Dienstag, 9. April 2013

Operation Götterdämmerung in Nürnberg: Battletech-Event der Extraklasse!

"100 Tonnen Stahl, Myomer-Muskeln, Sprengstoff und Fusionsmasse tasten sich langsam durch das Gewirr der Vorstadt Pontiac Citys. Als der weiß-blau lackierte Atlas nach quälend langen Minuten des vorsichtigen Manövrierens endlich die engen Straßen verlässt, atmet der Pilot in seinem Cockpit erleichtert auf. Nichts fürchten Mechkrieger so sehr, wie Nahkämpfe in urbaner Umgebung. Hinter jeder Ecke, in jedem Fenster kann eine tödliche Gefahr lauern. Mit Raketenwerfern bewaffnete Infanterie, die flüssiges Feuer in Form von Inferno-Raketen verschießen.

Der Atlas befindet sich nun auf einer von Bäumen gesäumten Allee, die bis zu einem kleinen Wäldchen führt, das eine Lücke in die stark befestigte Mauer rings um die Stadt zu reißen scheint. „Typisch Schlangen“, denkt sich Mechkrieger FentyTergat, der an den Kontrollen seines überschweren Atlas-Battlemechs sitzt. „Bauen eine gigantische Mauer und lassen ein Loch darin, durch das eine Lanze Mechs problemlos nebeneinander rein marschieren könnte. Auch das wird sich ändern“, murmelt Tergat in der Einsamkeit seiner Pilotenkanzel. Vieles würde sich ändern, wenn über Buckminster wieder die Farben des Lyran Commonwealths wehten.

 Zu seiner Rechten bezieht DelPriero in seiner Banshee-3Q Stellung, zur linken befindet sich Eurico Gurri im Zeus. Die Kommunikationsspezialistin Elinar parkt ihren Cyclops in leicht erhöhter Position direkt dahinter. Tergat hat schon länger ein Auge auf die kleine Funkerin geworfen. Trotz der Anspannung, die er wegen des zu erwartenden Gefechts verspürt, regen sich Begehrlichkeiten in seinem Kopf. Wie sie wohl in ihren Shorts, nur mit Netz-Shirt und Kühlweste bekleidet aussieht? Die meisten Mechkrieger der Inneren Sphäre tragen derartige Kleidung im Kampf, das sich die Cockpits der teils jahrhundertealten Maschinen  schnell zu Backöfen entwickeln. Sicher stecken ihre schlanken Beine in hohen Stiefeln, so wie es bei Mechkriegern – egal ob männlich oder weiblich – in den meisten Armeen Brauch ist. Ein lüsternes Brummen dringt aus Tergats Kehle, während er langsam mit seiner rauhen Zunge die von der stickigen Cockpit-Luft trockenen Oberlippe entlangfährt.

Das imaginäre Intermezzo wird  jäh unterbrochen, als DelPieros aufgeregte Stimme aus dem Audioteils des Helms dröhnt: „Schlangen stürmen durch die Lücke … Yeeehaw!“ 'Der Typ hält sich echt für so ne Art Cowboy', Tergat lässt diese Worte lieber ungehört in seinen Gedanken verhallen. Stattdessen richtet er sich in seiner Pilotenliege so gut es geht auf und zupft die Kühlweste zurecht, so wie er es auch mit seiner Ausgehuniform zu tun pflegt. „Kompanie, hergehört. Sie greifen an! Positionen halten und Waffen auf mein Ziel konzentrieren. Primary Focus: Victor-9B, designierte Kennung ‚Alpha‘. Feuer frei!“

Die letzte Silbe ist noch nicht ausgesprochen, da hallt der Gefechtslärm bereits von den Häuserwänden Pontiac Citys wider. Autokanonen krachen, Partikelprojektorkanonen entladen mit einem Knall ihre Spulen und explodierende Raketensprengköpfe mengen der Geräuschkulisse ihr unverkennbares dumpfes Grollen hinzu. Die Schlacht um Buckminster hat begonnen …"

Am Samstag den 06. April, startete das wohl größte Simultan-Event in der fast 30jährigen Battletech-Geschichte. Das BT-Demoteam des deutschen Rechteinhaber Ulisses Spiele, stattete in elf Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein interaktives Szenario aus. Was in Hamburg auf der Platte passierte, hatte Einfluss auf Nürnberg, Wien, Zürich und die anderen Spielstätten. Als ich mit meinem Mechkrieger-Kollegen Patrick "Caducus" Seyfarth am Samstagmorgen um kurz vor 10.00 Uhr in die Sterngasse einbog, in der sich das Nürnberger Nerd-Mekka Ultra Comix befindet, erwartete uns vor der noch verschlossenen Ladentür bereits eine Meute von über 20 wartenden Spielern! Nach kurzem "Hallo!" durften wir hinein und wir gingen sofort daran, das Szenario zu starten. Die Räumlichkeiten im 2. Stock des Ultra Comix sind groß genug, die Menge an Tischen und Auflageplatten für die Battletech-Karten mehr als ausreichend.

Durch die große Zahl an Teilnehmern, die im Laufe des Tages noch auf etwa 35 anstieg, dauerte es noch bis 11.00 Uhr, bis die Würfel das erste Mal zur Initiative über die Platte rollten. Je 12 Spieler standen sich nun gegenüber, der Rest wich auf eine zweite Fun-Platte aus oder schaute einfach nur zu. Hier das Mech-Setup der Steiner-Kompanie:

Lyran Commonwealth: 3RG, 3. Bat. 1. Company

Alpha Lance
Zeus-6S
Cyclops -10-Q
Banshee-3Q
Atlas-D

Bravo Lance
Whitworth-1S
Enforcer-4R
Catapult-C1
Grasshopper-5H

Charly Lance
Javelin-10N
Assassin-21
Assassin-21
Clint-2-3T

Und so sah die Aufstellung des 2nd Sword of Light, 2. Bat. 2. Company aus:

Alpha Lance
Victor-9B
Zeus6S
Cyclops-10-Z
Banshee-3M

Bravo Lance
Panther-9R
Panther-9R
Whitworth-1
Vindicator-1R

Charly Lance
Spider-5K
Spider-5V
Jenner-A
Assassin-101

Die Aufstellung beider Parteien war erfreulich offensiv. So versteckten sich weder die Steiners tief in der Stadt, noch wollten die Kuritisten lange Anmarschwege in Kauf nehmen. Bereits in der ersten Runde kam es zum Schusswechsel, wenn auch noch auf sehr hohe Werte. Immerhin sicherte sich ein Steiner-Cyclops mit seiner LRM10 das "First Blood": Drei Raketen trafen das Bein eines anrückenden Kurita-Assaults, als diese zum Sturm durch die Lücke in der Mauer ansetzten. Denn das Draconis Kombinat war laut Szenariobeschreibung dazu verdammt, in Untertonnage anzugreifen ... und dabei 6+ Feind-Mechs abzuschießen, ohne die gleiche Zahl an Maschinen zu verlieren. Ähnliches galt für Haus Steiner, nur dass sie selenruhig in der Stadt warten konnten.

Trotzdem wollten beide Seiten möglichst wenig Zeit verlieren. Zwar gab es hier und da einen übervorsichtigen Piloten, wie etwa das Steiner-Catapult, aber das war eher auf Unerfahrenheit des Mechkriegers zurückzuführen. Jedenfalls sahen die Kuritisten die Möglichkeit, den Steiner-Atlas in die Zange zu nehmen und ergriffen diese auch. Daraus resultierte ein Feuergefecht, das in kürzester Frist in wilde Nahkämpfe mit brachialen Fausthieben und Tritten ausartete. Schwere und überschwere Mechs schossen und schlugen sich gegenseitig in Front und Rücken.

Auf der anderen Flanke des Schlachtfeldes, betrieben schnelle und zumeist sprungfähige Mechs beider Seiten ein Katz- und Maus-Spiel. Eine Steiner-Javelin starb unglücklich durch einen PPC-Durchschuss eines Panthers, der die eingelagerte SRM-Munition zur Explosion brachte. Das Steiner-Catapult sprang wagemutig auf ein H3-Gebäude, woraufhin drei Kurita-Scouts dieses Gebäude unter Beschuss nahmen. Der Konstruktionsfaktor des Hauses fiel auf unter 64 Punkte und der Catapult mit seinen 65 Tonnen gleich mit. Drei Höhenstufen tief ging's runter. Ein Steiner-Grasshopper verlor im vollen Galopp auf der Straße die Kontrolle und rammte ein Gebäude.

Aber auch den Kurita-Scouts ging's nicht viel besser. Ein Jenner verlor im Nahkampf sein Bein, mehrere Maschinen, wie etwa der Whitworth-1, wurden durch Feindattacken stark abgepanzert. Die Entscheidung innerhalb der Stadt war also noch lange nicht gefallen.

Am Ende lagen folgende Maschinen im Staub:

Steiner:
Atlas-D: Kopfschuss von einer AC20
Cyclops-10-Q: Munitionsexplosion
Javelin-10N: Munitionsexplosion

Kurita:
Cyclops-10-Z: Munitionsexplosion
Victor-9B: Bein abgeschossen und im Haus liegend
Jenner-A: Bein abgeschossen
Vindicator-1R: Gyro-Treffer

Das Unentschieden an diesem Frontabschnitt lag klar auf der Hand. Trotzdem hat das Szenario allen Beteiligten einen riesen Spaß bereitet. Es war ein wenig wie früher: "AC20, Doppel-6 beim Atlas!", die Menge schreit auf! Auf der anderen Seite verpatzt eine schwer gebeutelter Mech den Standwurf. Freude und Trauer wechselten sich ab, auch wenn den Steiners das Würfelpech häufiger hold war, als ihnen lieb gewesen sein dürfte. Es war sogar ein Kamera-Team von buffed.de anwesend (Danke an Nico und Mháire!), die einen Take für die kommende buffed-Show aufgenommen haben.

Auch die Interaktivität mit den anderen Spielstätten hat immer wieder für ein "Aha!" und "Oho!" gesorgt. Vernichtete Kurita-Scouts in Hamburg verursachten bei allen anderen Gefechten einen Initiativverlust bei den Kurita-Chaptern, fehlerhafte Steiner-Munition ließ mehrere Autokanonen der Commonwealth-Streitkräfte blockieren. Das Kurta-HQ setzte ein kleines Kopfgeld auf den Steiner-Atlas in Nürnberg aus. Skype-Berichte von allen Gefechtsschauplätzen beflügelten die Fantasie der Spieler. Eine tolle Idee, Ulisses!

 

Vielen Dank!

Zum Schluss bleibt mir nur der Dank an alle Beteiligten, Organisatoren und Spieler gleichermaßen. Ich war und bin total geflasht, dass so viele Leute gekommen sind und dass sich das BT-Demoteam von Ulisses derart viel Arbeit gemacht hat, um uns ein so schönes Erlebnis zu präsentieren. Einziger Wermutstropfen: Wenn ich geahnt hätte, dass so viele Leute kommen, hätte man das Szenario vielleicht auf zwei Platten aufgeteilt, so dass die einzelnen Spieler häufiger ziehen können. Oder ich hätte mit Ulisses gleich etwas anderes ausgemacht. Aber aus Erfahrung lernt man und das nächste Mal werden die Spieler davon profitieren. Denn die Schlacht um Buckminster ist noch lange nicht zu Ende! Laut Ulisses soll ein zweiter Szenario-Teil folgen. Ich freue mich schon!

Danke auch an Ultra Comix in Nürnberg, die uns unbürokratisch und kostenlos schöne Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt haben. Wir sind gern wieder eure Gäste, wenn ihr noch mal eine Horde kampflustiger Mechkrieger Unterschlupf gewähren wollt. :-)

Hier noch mal alle Bilder in chronologischer Reihenfolge:














1 Kommentar:

  1. Absolut cooler Bericht. Vielleicht ist ja irgendwann auch Muenchen und Umgebung mit dabei. Waere auf jeden Fall dann mit an der Platte.

    AntwortenLöschen